Weihnachten – festlich, aber klimafreundlich!

Tipps für ein klimafreundliches Weihnachtsfest

Das große Fest rückt immer näher. Doch Weihnachten und Klimaschutz – passt das eigentlich zusammen? Aber ja! Auch an den Festtagen lässt sich Klimaschutz ganz einfach in der Praxis umsetzen. Wir haben für euch vom Plätzchen backen bis zum Weihnachtskarten versenden ein paar nützliche Tipps zusammengestellt, mit denen ihr die Festtage genießen könnt und gleichzeitig das Klima schont.

Weihnachtsgebäck

Klar, Plätzchen backen gehört für viele in der Vorweihnachtszeit einfach dazu. Um den Energieverbrauch des Backofens zu reduzieren, könnt ihr einfach die Umluftfunktion statt der Ober- und Unterhitze anstellen. Ein Umluft-Ofen muss nicht vorgeheizt werden und backt auf zwei Ebenen gleichzeitig – das spart zusätzlich Energie. Ab einer Backzeit von 40 Minuten könnt ihr den Ofen zudem 10 Minuten früher ausstellen, die Nachwärme verringert den Energieverbrauch.

Backzutaten

Wenn ihr Margarine beim Backen verwendet, ist das grundsätzlich besser für das Klima als Butter zu nehmen. Margarine besteht aus pflanzlichen Fetten und spart gegenüber der Butter bei einer 500-Gramm-Packung rund 5,6 Kilogramm CO2 ein. Allerdings enthält Margarine häufig Palmöl, für dessen Gewinnung Regenwald abgeholzt wird. Unter www.umweltblick.de/index.php/lebensmittel/margarinen könnt ihr nachlesen, welche Margarinen aus reinem Raps bestehen.

Festessen

Auch zu Weihnachten gilt der Grundsatz: Am besten sind für das Klima saisonale, regionale und bio-zertifizierte Produkte. Bei vielen kommt zum großen Fest der klassische Weihnachtsbraten auf den Tisch – dabei empfiehlt es sich, statt Rind lieber auf Geflügel zu setzen. Geflügel erzeugt mit 3,5 Kilogramm CO2 nur ein Zehntel von dem, was bei Rindfleisch anfällt.

Weihnachtsbeleuchtung

Statt stromfressenden Lichterschläuchen und -ketten solltet ihr lieber Bienenwachskerzen vom regionalen Wochen- oder Weihnachtsmarkt verwenden. Diese erzeugen nicht nur ein schönes Licht, sondern sind auch noch besonders klimafreundlich. Wer dennoch nicht ganz auf Elektroleuchten verzichten möchte, sollte zu LED greifen. Sie verbrauchen weniger Strom und halten deutlich länger.

Geschenkeverpackung

Cellophan und Plastikschleifen verbrauchen viel Energie bei der Herstellung und sollten sich daher lieber auf keinem Geschenk wiederfinden. Eine schöne Alternative ist die Verpackung mit Jute-Beuteln: Sie sind vollständig kompostierbar und können mehrfach verwendet werden.

Weihnachtspost

Immer mehr Brief- und Paketdienstleister bieten an, die Sendungen klimafreundlich(er) zu verschicken. Gegen einen geringen Aufpreis verspricht der Paket-Lieferant dabei zum Beispiel die aus dem Transport entstandenen CO2-Emissionen vollständig durch Klimaschutzprojekte auszugleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.