Zuhause und im Büro: Tipps für den klimafreundlichen Umgang mit Papier

Tipps für den klimafreundlichen Umgang mit Papier

Jede und jeder von uns verwendet durchschnittlich 250 kg Papier pro Jahr. Dies entspricht etwa einem Harry-Potter-Band pro Tag. Ein bewusster Umgang mit Papier im Alltag und im Büro trägt viel zum Klimaschutz bei! Wir haben ein paar Tipps für euch zusammengestellt, mit denen ihr ganz leicht bis zu 40 kg CO2 jährlich sparen könnt.

Papier sparen

Reklamesendungen im Briefkasten kann der Aufkleber „Keine Werbung einwerfen“ verhindern.

„Annahme verweigert“: Adressierte Werbung kann mit dem entsprechenden Vermerk zurückgeschickt werden oder man trägt sich auf der „Robinsonliste“ des Deutschen Dialog Marketing Verbandes ein.

Zeitungen und Zeitschriften können mit Mitbewohnern oder Freunden gemeinsam abonniert werden; Bücher können geliehen oder Secondhand gekauft und verkauft werden.

Ein neuer Drucker oder Kopierer sollte eine automatische Duplexfunktion haben, einseitig bedruckte Seiten benutzt man einfach als Konzeptpapier.

Auf Einweg-Pappbecher und – Geschirr verzichten!

Viele Kopien und Ausdrucke lassen sich im Büro oder in der Uni sparen, in dem sie zentral am „Schwarzen Brett“ ausgehängt werden oder über Mail beziehungsweise im Intranet den Kollegen zugänglich gemacht werden.

Papier kaufen

Es gibt zwei Wege, Papier herzustellen: Einerseits aus Zellstoff, also frischen Holzfasern, andererseits aus Altpapier. Mit Recyclingpapier wird nicht nur der Rohstoff Holz gespart, sondern in der Herstellung werden auch bis zu 60 Prozent Energie und bis zu 70 Prozent Wasser eingespart.

Nicht nur bei Wegwerfprodukten wie Taschentüchern, Toilettenpapier und Küchenkrepp kann man immer auf Recyclingmaterialien zurückgreifen, auch Druckerpapier gibt es in guter Qualität und gutem Weißegrad in Recyclingqualität.

Auf diese Siegel kannst du beispielsweise achten:

Siegel für umwelt- und klimafreundliches Papier

Papier entsorgen

Den eigenen Papierverbrauch reduzieren, zu 100 Prozent recyceltes Papier kaufen und Altpapier für den Container sammeln, trägt dreifach sinnvoll zum Klimaschutz bei.

Damit möglichst viel Altpapier wieder verwertet werden kann, ist eine saubere und „richtige“ Trennung wichtig.

Trockenes, sauberes Papier kommt in die Altpapiertonne: Zeitungen, Packpapier, Kartons, …

Eierkartons sind ebenfalls Altpapier, können aber in vielen Fällen auch im Bioladen um die Ecke oder auf dem Markt zur Wiederverwendung abgegeben werden.

Verbundpackungen hingegen gehören in den gelben Sack: Hierbei handelt es sich um Papierverpackungen, die mit Kunststoff oder Metall beschichtet sind, wie zum Beispiel Getränkekartons.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.